Direkt zum Inhalt wechseln

9 Haupttypen von Wein und wie sie hergestellt werden

Schnelle Links
tim
Veröffentlicht: Juni 14, 2017
Bearbeitet: August 18, 2022
Wein hat viel mit Stil zu tun. Vor jeder Ernte müssen sich die Winzer entscheiden, welche Richtung sie einschlagen wollen, um ihr Lieblingsgetränk herzustellen. Nachfolgend finden Sie eine Liste der wichtigsten Weinstile, die sich aus einer Reihe von verschiedenen Produktionstechniken ergeben. Sie sind in 9 verschiedene Kategorien eingeteilt, die sich nach Körper, Farbe und anderen Eigenschaften unterscheiden. Die Liste umfasst alle Rot-, Weiß-, Rosé-, Schaum- und Dessertweine. Diese Kategorisierung hilft Ihnen bei der Bestellung von Weinen, die Sie entweder zu Ihrem Essen oder allein genießen möchten.

1. Vollmundige Rotweine (Cabernet Sauvignon, Syrah, Cabernet Franc)

Vollmundige Weine haben mehr Gerbstoffe und einen höheren Alkoholgehalt. Die Tannine werden auf der Zungenrückseite als ein griffiges Gefühl empfunden, das den Mund austrocknet und zusammenzieht. Sie stammen von den Traubenschalen und Kernen sowie von der Lagerung des Weins in neuen Holzfässern. In der Nase haben vollmundige Rotweine ein Aroma, das an verschiedene Gewürze, Leder und dunkle Früchte, wie Sauerkirschen, erinnert. So kraftvoll sie auch sein mögen, man sollte sie mit ebenso kräftigen Speisen kombinieren, zum Beispiel mit einem schönen saftigen Beefsteak. Außerdem sollten Sie sie in großvolumigen Gläsern servieren, damit ihre Aromen und Geschmacksnoten voll zur Geltung kommen. Um einen vollmundigen Rotwein herzustellen, müssen Sie zunächst mit dickschaligen dunkelroten Trauben wie Cabernet Sauvignon und Refosco beginnen. Nach der ersten Gärung kann eine zusätzliche zweite Gärung stattfinden, die so genannte malolaktische Gärung. Diese führt zu einem erhöhten Milchsäuregehalt und verleiht dem Wein einen volleren und cremigeren Geschmack. Der so entstandene Wein kann auch in Eichenfässern gelagert werden, was für mehr Tannine und ein reicheres Aroma sorgt und somit zur allgemeinen Fülle des Körpers beiträgt. Es ist auch üblich, dass die Winzer bei der Herstellung von körperreichen Weinen etwas Restzucker zurücklassen, indem sie die Gärung frühzeitig stoppen. Ein weiterer Faktor, der zur Körperfülle eines Weins beiträgt, ist die Wärme des Klimas, in dem er erzeugt wurde. Höhere Temperaturen ermöglichen die Entwicklung von süßeren Trauben, die einen höheren Alkoholgehalt und einen volleren Körper ergeben.

2. Mittelkräftige Rotweine (Merlot, Barbera)

Mittelkräftige Rotweine sind dafür bekannt, dass sie zu fast allen Speisen passen. Wenn Sie keine vollmundigen Weine mögen, können Sie mittelkräftige Rotweine genauso gut mit schwereren Speisen kombinieren. Die Pfeffernoten eines guten Merlot können sich in fast jedem Gericht durchsetzen. Das macht ihn zu einer ausgezeichneten Alternative für eine kräftige Verkostung oder eine fettreiche Mahlzeit. Typischerweise hat ein Rotwein mit mittlerem Körper einen mäßigen Säuregehalt, einen mittleren Tanningehalt und ein überwiegend fruchtiges Aroma, das an rote Früchte erinnert. Die Fülle des Körpers wird wiederum durch die Gärung, das Klima und eine eventuelle Reifung in Eichenfässern beeinflusst.

3. Leichte Rotweine (Pinot Noir, Gamay, Blaufränkisch)

Die leichtesten Rotweine werden aus helleren, dünnhäutigeren Trauben hergestellt und haben die wenigsten Tannine. Dennoch lassen sie sich mit vielen Speisen kombinieren, zum Beispiel mit Käse. Das macht sie zu einer hervorragenden Alternative, wenn Sie den rauen Geschmack der Tannine und den kräftigen Geschmack vollmundiger Weine nicht mögen. Ein gutes Beispiel für einen leichten Rotwein ist der Pinot Noir. Er hat den Ruf, die empfindlichste und am feinsten schmeckende rote Rebsorte zu sein, mit leichtem Tanningehalt und heller Säure. In einem geeigneten Glas (große Kugelform) serviert, verströmt er ein ausgezeichnetes Aroma von köstlichen roten Früchten.

4. Rosé-Weine (Grenache, Sangiovese, Mourvèdre)

Der Mittelweg zwischen Rot- und Weißwein ist ein Rosé - der perfekte Sommerwein. Rosé passt hervorragend zu würzigeren Gerichten wie Thai oder Mexikanisch. Am besten servieren Sie ihn gekühlt, damit sein herrlich fruchtiger Geschmack zur Geltung kommt. Der Geschmack reicht von Erdbeere und Himbeere bis hin zu Melone und Zitrusnoten - je nach Region und Herstellungsverfahren. Rose wird durch eine sehr kurze Mazeration hergestellt. Dazu lässt man den Wein nur wenige Stunden auf den Schalen der roten Trauben liegen, bis er eine schöne rosa Farbe angenommen hat. Würde man den Wein länger mit den Schalen stehen lassen, wäre das Ergebnis ein echter Rotwein. Rosé kann auch hergestellt werden, indem ein Teil des Mostes, der bei der Herstellung von Rotwein anfällt, in ein neues Gefäß gefüllt wird. Dies wird als Saigneé-Methode bezeichnet und ist typisch für die Regionen Napa und Sonoma in Kalifornien. Seltener wird ein Rosé auch durch Verschnitt von Weiß- und Rotwein hergestellt. Dies ist vor allem bei schäumenden Roséweinen aus der Champagne der Fall.

5. Vollmundige Weißweine (Eingelegter Chardonnay, Ribolla Gialla)

Es handelt sich in der Regel um Weine, die in Eichenfässern gereift sind und eine zweite, malolaktische Gärung durchlaufen haben. Der typischste Vertreter der vollmundigen Weißweine ist der Chardonnay. Vollmundige Weißweine zeichnen sich durch ihre ausgeprägten Vanille- und Kokosnoten aus und passen hervorragend zu Meeresfrüchten wie Hummer, Risotto mit Spargel, Geflügel und verschiedenen Käsesorten. Sie werden in der Regel recht lange gelagert (3 bis 10 Jahre) und können etwas kostspielig sein.

6. Leichte Weißweine (Sauvignon Blanc, Zelen, Pinela, Grauburgunder, Riesling Italico)  

Knackige, trockene Weine, die eine gute Wahl für alle sind, die einen Hauch von Lebendigkeit auf der Zunge mögen. Am besten schmecken sie bei warmem Wetter zu einem frischen Salat oder Sushi. Am besten trinkt man sie, solange sie noch jung sind, am besten im ersten oder zweiten Jahr. Leichte, körperreiche Weißweine sind nicht schwer zu finden. In der Regel können Sie eine ausgezeichnete Flasche zu einem sehr günstigen Preis erwerben. Diese Weine sind sehr trinkfreudig, d. h. Sie können sie problemlos allein oder mit einem leichten Snack genießen.

7. Aromatische Weißweine (Moscato, Gewürztraminer, Riesling)

Weine, die uns das Leben versüßen. Was sie von anderen unterscheidet, sind ihre blumigen und fruchtigen Duftnoten. Sie werden häufig mit etwas Restzucker hergestellt, um ihre ansonsten aggressive Säure oder Bitterkeit auszugleichen. Diejenigen von Ihnen, die gerne etwas Zucker in ihre Limonade geben, werden verstehen, worauf wir mit diesem Begriff hinauswollen. Apropos Zucker: Sie sollten wissen, dass die Süße eines Weins nicht durch die Rebsorte, sondern durch die Art seiner Herstellung bestimmt wird. Wenn beispielsweise etwas Restzucker übrig bleibt, wird der Wein süßer. Ebenso kann jede Traubensorte zu einem trockenen Wein verarbeitet werden. Der Traminer ist ein Beispiel dafür. Süße ist auch nichts, was man riechen kann. Auch wenn wir bestimmte Aromen mit einem süßen Geschmack in Verbindung bringen, können wir nicht feststellen, ob ein Wein süß oder trocken ist, bis wir einen Schluck getrunken haben. Am häufigsten wird ein Wein gewählt, der süßer ist als die Speise. Sie sollten sich jedoch nicht scheuen, einen süßen Wein mit einem indischen oder thailändischen Gericht oder vielleicht mit einer Sahnesauce zu kombinieren.

8. Dessertweine und gespritete Weine (Vinjak, Port, Sherry, Madeira, Spätlese, Edelfäule, Strohwein, Eiswein)

Wie bereits erwähnt, können die Winzer die natürliche Süße des Weins bewahren, indem sie die Gärung stoppen, bevor die Hefen die Gelegenheit hatten, den gesamten Zucker zu verzehren. Infolgedessen sind solche Weine süßer, haben aber einen geringeren Alkoholgehalt. Sie werden als Dessertweine bezeichnet. Die Winzer können diese Weine später durch Zugabe von Spirituosen verstärken und den Alkoholgehalt erhöhen. Das Ergebnis ist ein Wein, der sowohl süß als auch stark ist. Er ist jedoch nicht sehr trinkbar und wird am besten in kleinen Mengen getrunken. Sowohl Dessertweine als auch gespritete Weine eignen sich hervorragend als Begleiter für alle Arten von Süßigkeiten, wie z. B. Fudge, Kuchen, Kekse und Obstkuchen.

9. Schaumweine (Champagner, Cava, Prosecco, Méthode Classique, Penina, Sekt Lambrusco)

"Im Sieg verdiene ich ihn, in der Niederlage brauche ich ihn", sagte Napoleon, als er gebeten wurde, den Champagner zu beschreiben, und bis heute ist der Schaumwein die beliebteste Wahl, um Triumphe zu feiern oder Niederlagen zu betrauern. Champagne ist eine geschützte Bezeichnung für Schaumwein, der in der gleichnamigen französischen Region hergestellt wird. Daher darf Schaumwein, der an anderen Orten hergestellt wird, nicht als Champagner bezeichnet werden und hat je nach Region, in der er hergestellt wurde, andere Namen. Bei der traditionellen Methode sind die Bläschen im Schaumwein das Ergebnis der zweiten Gärung in einer Flasche oder einem Stahltank. Sie werden nach der Menge des Zuckers eingeteilt, den sie nach Abschluss der Gärung enthalten. Der genaue Zuckergehalt wird durch die Menge des "Liqueur de tirage" bestimmt, einer sirupartigen Mischung aus Wein, Zucker und Hefe, die zur Einleitung der zweiten Gärung zugesetzt wird. Ein trockener Wein wird als "Brut" bezeichnet, ein süßer als "Deux". Sie können Schaumwein zu salzigen Vorspeisen, Fisch oder sogar während des gesamten Abendessens servieren. Wir empfehlen, ihn nicht zu Desserts zu servieren, es sei denn, es handelt sich um Deux-Weine, denn diese passen viel besser zu Dessert- und Likörweinen.

*

Damit sind wir am Ende unserer Liste angelangt. Um die verschiedenen Weinstile besser kennenzulernen, empfehlen wir Ihnen einen Besuch in einem gut sortierten Weinladen. Eine andere Idee ist es, auf eine Weinverkostung. Degustationen sind eine gute Möglichkeit, Ihre Vorlieben kennen zu lernen, bevor Sie sich für einen Kauf entscheiden. Ein erfahrener Weinexperte oder ein Sommelier kann ebenfalls sehr hilfreich sein. Unserer Erfahrung nach bevorzugen Weineinsteiger in der Regel jüngere, leichte Weine und Dessertweine, aber man weiß ja nie. Vielleicht entdecken Sie ja eine brennende Leidenschaft für genau das Gegenteil.
Über den Autor
tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Andere Blogbeiträge

Die beste Auswahl an Weinflaschen für Weinverkostungs-Neulinge

Sind Sie ein wenig nervös vor Ihrer ersten Weinprobe? Das muss nicht sein - hier sind die besten Weine zum Probieren und Aufwärmen...
5 Minuten lesen
Mehr lesen

Die besten Unternehmungen und Sehenswürdigkeiten in Ljubljana

Vor einem Abend voller Wein können Sie den Tag damit verbringen, Ljubljana mit all seinen Sehenswürdigkeiten und spannenden Aktivitäten zu erkunden.
6 Minuten lesen
Mehr lesen

Die 7 besten Reiseziele für Weinbau in Slowenien

Wenn Sie ein Weinliebhaber sind, kennen Sie sie bereits. Dies sind die besten Ziele für den Besuch einer Weinkellerei in Slowenien.
5 Minuten lesen
Mehr lesen
Geführte Besichtigung der besten Weine Sloweniens
© Copyright by Weinverkostung Ljubljana
Teil von Slowenien Entdeckung Marke.